Mit Protestaktionen gegen die Ungerechtigkeit im Welthandel Anfang der 1970er Jahre fing alles an. Seit dem Verkauf des ersten fair gehandelten Kaffees 1973 hat sich viel getan. Heutzutage gibt es über 800 Weltläden in Deutschland – und auch in vielen anderen europäischen Ländern und in verschiedenen weiteren Läden finden sich fair gehandelte Produkte.

Doch warum braucht es den Fairen Handel? Was unterscheidet das Angebot der Weltläden von den anderen Angeboten? Was bedeuten die verschiedenen Siegel auf den Packungen? Wie kann unser Verhalten als Verbraucher den Menschen in ärmeren Ländern, den Produzenten, helfen?

Gemeinsam im Austausch mit Ihren Erfahrungen wollen wir diesen Fragen nachgehen und der Entstehungsgeschichte des Fairen Handels nachspüren.

Referentin: Katharina Diaz Méndez, Bildungsreferentin des Eine Welt Vereins Reutlingen

Termin: 14.05.2018, 20.00 Uhr

Ort: Gemeindehaus der Auferstehungsgemeinde, Sonnenstr. 90

Anmeldung: Bis spätestens Do, 10.05.18 per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Gebühr: Gebührenfrei

Hinweis: Bei Interesse kann auch ein Besuch im Reutlinger Weltladen vereinbart werden. Nähere Infos unter: http://einewelt-reutlingen.de/index.php/bildungs-arbeit

Veranstalter: Ökumenischer Frauenkreis; Eine Welt Verein Reutlingen